Unternehmen 2019 - 2021

Diese Unternehmen und Einrichtungen tragen das FaMi-Siegel 2019 - 2021:

feffa

Der gemeinnützige Verein feffa e.V. in Lüneburg ist ein Bildungsträger mit ca. 10 Beschäftigten. feffa e.V. bietet seinen Beschäftigten individuelle, an die Lebensphasen angepasste Arbeitszeitregelungen, Homeoffice und Teilzeit an. Bei Betreuungsengpässen können Kinder auch einmal mit zur Arbeit kommen oder der Tag wird getauscht. Das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege älterer Angehöriger wird aktiv kommuniziert. Ein fairer und wertschätzender Umgang ist wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur.

Logo Herbergsverein Winsen

 

 

Der Herbergsverein punktet als Arbeitgeber durch die hohe Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung. Teilzeit und individuelle Termingestaltung sind möglich, die Bedürfnisse von Mitarbeitenden mit und ohne Kinder werden gleichermaßen berücksichtigt. Jüngere Mitarbeitende, die noch in die Familienphase eintreten wollen, werden aktiv beraten und unterstützt.

heidewerkstaetten Die Heide-Werkstätten e.V. bieten in Walsrode, Soltau und Munster Arbeitsplätze in Werkstätten und begleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderungen.  Für die Beschäftigten gibt es vereinbarkeitsfördernde Maßnahmen durch die Mitgliedschaft im Überbetrieblichen Verbund Familie und Beruf Heidekreis und durch ein externes Beratungsunternehmen.
Der Wiedereinstieg nach der Elternzeit ist auch in Teilzeit möglich. Die Suche nach Kinder-Betreuungsangeboten wird unterstützt, auch für Führungskräfte gibt es Teilzeitangebote.

wolfsburg

 

Die Stadt Wolfsburg als Arbeitgeber lebt das gesamtstädtische Ziel "Familiengerechtigkeit". Zu den besonderen Angeboten für die Beschäftigten gehören eine betrieblich unterstützte Notfallbetreuung für Kinder, ein Gesprächskreis Pflege und Beruf und ein Väterprojekt "Papa liest vor". Das Qualifizierungsprogramm kann auch von Elternzeitlern genutzt werden, Führungspositionen können auch in Teilzeit ausgeübt werden.

 

Die etwa 200 Beschäftigten der Stadt Walsrode profitieren von der Mitgliedschaft im ÜBV. Verschiedene Arbeitszeitmodelle - wie z.B. Jobsharing, keine Kernzeit mit Anwesenheitspflicht, alternierende Telearbeit,Teilzeit, auch in Führungspositionen - erleichtern die Vereinbarkeit mit familiären Pflichten. Die Quote der Teilzeitbeschäftigten ist überdurchschnittlich hoch, weiterhin gibt es ein betriebliches Gesundheitsmanagement.